Mehr Reibereien als Fußball

Am Sonntag, den 10.10.2021, trat der VfL Simmershausen beim SSV 1951 Kassel II in Wehlheiden an und durfte nach 90 Minuten immerhin als Sieger vom Platz gehen.

Eckstoß, geschossen durch Sandro Leonetti (15).

Das heutige Spiel war insofern ein besonderes, als dass – trotz eines Sieges – sowohl die Spieler des VfL als auch deren Trainer, Zuschauer und letztlich auch der Schiedsrichter, der beide Halbzeiten auf den Punkt genau abpfiff, froh waren, als sie die Spielstätte wieder verlassen durften.

Schon zu Beginn glänzte die gegnerische Mannschaft vor allem dadurch, dass sie mehr lag als lief. Dies resultierte allerdings nicht aus einer etwa aggressiven Spielweise unserer Mannschaft. Im Gegenzug jedoch zögerte der Gegner nicht, körperbetont einzusteigen, sodass es mehr Spielunterbrechungen als laufendes Spielgeschehen gab.

Dennoch war es der VfL, der sich durchgängig präsent und willensstark zeigte, in die Zweikämpfe ging und insbesondere im Mittelfeld das Spiel beherrschte und durch eine starke Abwehrleistung glänzte, sodass der Torwart, Yannis Beck, insgesamt nicht viel zu tun hatte. Trotz klarer Dominanz und zahlreicher Torchancen dauerte es jedoch bis zur 36. Minute, bis nach einem gelungenen Pass von Manuel Lummert (6) durch Daniel Radke (8) das 0:1 fiel.

Dieses Ereignis gestaltete das Spielgeschehen jedoch nicht flüssiger – im Gegenteil: Der Gegner begann nun, sämtliche Regeln immer freier auszulegen und achtete immer weniger auf die weiße Linie, die ein Fußballfeld begrenzen soll. Zahlreiche Streitigkeiten auf und neben dem Platz überforderten auf diese Weise den Schiedsrichter, führten zu einem intensiven Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten und letztlich zum Gelb-Rot-Verweis des gegnerischen Trainers. Fußball geriet immer mehr in den Hintergrund und die Aufmerksamkeit lag wohl immer weniger auf dem eigentlichen Spiel, weshalb es in der 43. Minute eher zufällig als verdient noch zum Ausgleich kam.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich der VfL wieder gewohnt präsent und setzte sich fußballerisch durch, sodass es zu mehreren Torschüssen und gefährlichen Strafraumsituationen kam. Der SSV setzte sein intensives Einsteigen weiterhin fort und erntete dafür in der 60. Minute auch endlich die Früchte: Elfmeter für den VfL, geschossen und zum 1:2 verwandelt durch Manuel Lummert, der auch heute wieder einen mehr als souveränen Auftritt hinlegte. Zahlreiche Spielunterbrechungen, Fouls und Diskussionen später gelang Daniel Radke mit einem gezielten Distanzschuss das 1:3, bei dem es schließlich auch bleiben sollte.

Obwohl der Trainer, Sebastian Markus, und dessen Co, Kevin Schüßler, immer wieder Sicherheitswechsel vornahmen, blieben auch für den VfL gelbe Karten sowie schließlich eine gelb-rote für Titian Knop (7), der bis dahin ein zweikampfstarkes Spiel gemacht hat, kurz vor Spielende nicht aus. 

Was soll man heute resümieren? Der VfL hat mehr als verdient gewonnen, musste aber auch mehr als annähernd notwendig einstecken. Die Mannschaft hat als solche zusammengehalten und Igor Tomety und Daniel Radke haben ein absolut engagiertes, starkes und glücklicherweise verletzungsfreies Spiel gezeigt. Der Schiedsrichter hat etwa 30 Minuten Spielausfall nicht nachspielen lassen, sondern pünktlich abgepfiffen. …und das sagt wohl alles.

Wir freuen uns nun auf das kommende Heimspiel am 17.10.2021 gegen den SV Germania KS II, zu dem wir gern zahlreiche Besucher um 15:00 Uhr im Weidenbergstadion empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.